BREAKING NEWS

Dienstag, 30. Oktober 2007

THE FAVOR

Als Fast-Führungskraft hilft man auch gerne mal aus, z.B. an der Kasse. Da kassiert sie also fröhlich vor sich hin beim blau-gelben Arbeitgeber und hat plötzlich Isabel Edvardsson als Kundin. Tja, wo soll diese Schwedin auch sonst das Nötigste einkaufen, wenn nicht bei uns.

Freitag, 17. August 2007

20SIX

bday26

Und schon ist es wieder so weit. Alle haben an mich gedacht und wieder fühle ich mich ätzend, weil ich das Gefühl habe, eure Geburtstage nicht zu kennen. Wann habt ihr denn?

Komme gerade vom Reriker Strand und mein Hintern Poppes friert. Also damals, zu meiner Zeit, hatte ich grundsätzlich herrliches Wetter am siebzehnten August.

Meine Wünsche von 2006 haben sich übrigens alle erfüllt!

ARCHIV:
2005

2004

Mittwoch, 25. Juli 2007

Mein Einkaufserlebnis bei Gravis

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich nun zwei Jahre gespart habe, um mir endlich ein MacBook sowie einen 30GB Video iPod zu kaufen, habe ich mich bei Ihrer Filiale in Braunschweig telefonisch nach der Vorrätigkeit erkundigt und diese Artikel für den nächsten Tag zurücklegen lassen. Ich fragte auch nach den Zahlungsmodalitäten und eine EC-Kartenzahlung sei laut Mitarbeiterin in Ordnung.

Am 20.06. ging ich in die Braunschweiger „Schloss Arkaden“. Gerne hätte ich die Ware in bar bezahlt, doch meine Arbeitszeit fällt momentan nicht in die Öffnungszeiten meiner Bank und einen Betrag von EUR 1598,87 kann ich nicht ohne weiteres am Automaten abheben.

Der junge Gravis-Mitarbeiter dort versuchte mich zu beraten, war aber alles andere als firm auf diesem Gebiet. Ich erkundigte mich beispielsweise nach Hüllen aus Neopren für das MacBook und er wusste nicht, was ich meinte. Ich signalisierte deutlich, dass ich Zubehör (z.B. Tasche, Mighty Mouse, Dockingstation…) kaufen möchte, doch er verstand es nicht mich adäquat zu beraten (= zu begeistern). Daraufhin hatte ich keine Lust mehr, weitere Accessoires zu kaufen und begab mich zur Kasse.

Der Mitarbeiter wirkte sehr gestresst, so als hätte er seinen ersten Arbeitstag. Ich hatte ja auch etwas Verständnis, arbeite selbst im Einzelhandel.

Ein anderer Kunde hatte nur eine Kleinigkeit ausgewählt und ich machte den MA darauf aufmerksam, doch erst diesen Herren zu bedienen. Das lehnte er ab. Sein Vorgesetzter eilte ihm zur Hilfe, um meinen Kauf abzuschließen. Ich fragte die Herren, ob ich auch mit meiner Kreditkarte zahlen könnte, doch das wurde abgelehnt. Die EC-Kartenzahlung verlief auf den ersten Blick reibungslos. Nach gefühlten 10 Sekunden war ich schon wieder raus aus dem Geschäft und etwas enttäuscht, dass eine Investition dieser Größenordnung mit so wenig Feingefühl und Service in Verbindung gebracht wird; dass EUR 1598,87 heute keinen Wert mehr zu haben scheinen.

Am 26. Juni erhielt ich erst einen Anruf der Deutschen Bank (Firmenkundenservice) und anschließend von GRAVIS in Braunschweig. Meine EC-Kartenzahlung wurde am Terminal abgebrochen. Ich schaute auf den Abschnitt an meiner Rechnung und tatsächlich… Ich erkundigte mich, ob es nicht möglich wäre, sich mit meiner Bank in Verbindung zu setzen oder eine einmalige Einzugsermächtigung auszustellen, um an das Geld zu kommen. Leider nein und deswegen solle ich das Geld so schnell wie möglich selbst überweisen.

Des weiteren sei mein neuer iPod nicht abgerechnet worden und ich möge doch bitte den Rest auch noch bezahlen. Ich gab ihm für die Erstellung einer Zusatzrechnung (die ich bereits erhalten habe) die Seriennummer des Geräts (schließlich bin ich eine ehrliche Haut und hätte das Statement auch ignorieren können, da es ja keine Aufzeichnungen über den Kauf gibt). Der Mitarbeiter teilte mir noch mit, dass mein bestellter Ersatzakku für den iPod nun eingetroffen sei. Ich machte ihn darauf aufmerksam, dass ich so etwas nicht bestellt habe. Hallo? Ordnung in der Ablage???

Am vergangenen Montag (02.07.2007) hatte ich endlich frei und ging zur Bank, um alles weitere abzuwickeln.

Am Mittwoch dann ein Anruf von Gravis Deutschland (Buchhaltung) auf meiner Mailbox: ich möge doch endlich das Geld überweisen. Es würde auch ein Schreiben an mich rausgehen. Darin würde ich auch noch mal über die rechtlichen Konsequenzen aufgeklärt, wenn ich nicht bald bezahle – schließlich hätte ich ja die Zahlung im Geschäft nicht geleistet. Und das in einem Ton, den ich unmöglich fand! Ich kam mir vor wie ein Verbrecher. Ich rief zurück und eine freundliche Stimme bat mich die Nachricht zu ignorieren, denn man heute seine Kontoauszüge kontrolliert.

Die Anschaffung der Apple-Produkte ist purer Luxus für mich und trotzdem wurde ich wie ein Kunde abgefertigt, der mal eben eine Schachtel Kippen kauft. Ich habe kein Verständnis dafür, dass Sie schlechte Erfahrungen mit Ihren vielen Kunden machen, denn jeder sollte individuell bedient werden. Der halbherzige Service vor Ort und der Druck im Anschluss stehen in keinem Verhältnis dazu. Auch wenn es altbacken und ätzend klingt: ich weiß wovon ich rede, denn ich bin angehende Teamleiterin im Kundenservice bei IKEA.

Zuletzt möchte ich mich noch über den „Artikel“ Nr. 103799 GRAVIS Safety Pack plus beschweren. Wieso taucht diese Position auf meiner Rechnung auf, obwohl ich so etwas gar nicht haben wollte und noch nicht mal darüber aufgeklärt wurde, was das ist (und dass es zum GRAVIS Standard gehört)? Gibt es überhaupt ein Infoblatt (oder eine Police) über dieses Versicherungspaket? Ich habe keins bekommen. Ich bestehe darauf, dass ich von Ihnen die Kosten von EUR 95,18 (79,99 netto) auf mein Konto überwiesen bekomme. Ich bin versicherungstechnisch nämlich schon optimal versorgt. Meine Bankverbindung finden Sie auf dem Briefkopf.

Ich hoffe sehr, dass sie nachvollziehen können, wo bei mir der Schuh drückt und bitte um Feedback.

Mit freundlichen Grüßen,

*****

Heute dann die Antwort. Man entschuldigt sich, erstattet mir selbstverständlich das Safety Pack und ich könnte es, wenn ich möchte, kostenlos in Anspruch nehmen. Infos finde ich auf der Firmenwebsite. Ich finde diese Reaktion fast vorbildlich!!!! *freu*

Ein ähnliches Erlebnis hatte auch Herr Adel.

Dienstag, 17. Juli 2007

MAJOR ANSPORN FOR THE BLOGFAULE JULES

75%How Addicted to Blogging Are You?

Free Online Dating from Mingle2

Habe endlich mal wieder ein paar Kommentare hinterlassen, die zwar wenig profund aber gut gemeint sind. Geht doch, Jules!!!!!

Donnerstag, 17. August 2006

MITTE ZWANZIG

Burzburz

Habe schon mitten in der Nacht SMS-Grüße von Kollegen und Freunden aus Si bekommen. Echt Wahnsinn, wieviel netten Anschluss ich im letzten Jahr hier gefunden habe!

Heute fahren der Liebste und ich nach Köln, um einfach mal abzuschalten - auf die Shoppingart. In unseren Venen wird Kaffee fließen und ich werde mir meine erste Antifaltencreme kaufen, denn es heißt doch ab 25 geht's los.

Ich wünsche mir fürs nächste Jahr:
- Gesundheit
- weiterhin Glücksgefühle mit dem Liebsten
- mehr emotionale Ausgeglichenheit und weniger (leichte) Depressionen
- etwas mehr finanziellen Spielraum
- mehr Bloglust (& DSL??)

Das ist mir bereits erfüllt worden:
- die Firma für's Leben und somit wieder ein richtiger Job mit Zukunft
- und Freude über den Status Quo an jedem Tag

Mittwoch, 5. Juli 2006

GOOD THINGS

Nachdem ich im Mai - leicht angetrunken - einen Brief an (mein Idol) Bill Clinton verfasste und sogar abschickte, bin ich 5 Wochen später fast ausgetickt, als doch tatsächlich eine Antwort kam.
001201_clinton_cover
"Dear Julia, thank you very much for your kind letter about my book, MY LIFE. I put a lot of time, effort, and thought into my memoirs, and it means a lot to me that you have taken such a personal interest in my work. I deeply appreciate your warm words of support. All the best to you. Sincerely, Bill Clinton"

Briefpapier mit Wasserzeichen und so. Muss es mir ausmessen und anschließend einen adäquaten Rahmen kaufen. Das Bild unten habe ich bei Google gefunden, denn meinen Antwortbrief möchte ich nicht einscannen. Außerdem habe ich eine persönliche Antwort von Bill himself und nicht von seinem Sekretär oder dem "OFFICE OF"-Zusatz im Briefkopf erhalten. So!

Falls Ihr auch mal hinschreiben möchtet, die Adresse ist folgende: The Honorable William J. Clinton, 55 West 125th Street, New York, NY 10027, USA

billclinton

Montag, 26. Juni 2006

AM 1. JULI...

sind wir zwei 2 Jahre ein Paar. YES!

Dienstag, 3. Januar 2006

"YOU'VE MADE A FOOL OUT OF HITLER" (The Producers)

Habe ich anscheinend immer überlesen, denn bis dato war mir nicht bekannt, dass Tony Curtis was mit Marilyn hatte. Kenne nur seinen Kommentar, sie (in 'Manche mögens heiß') zu küssen, sei wie mit Hitler zu knutschen.

WEBLOFT

NORTHERN BLEND SINCE 1981

AD

MUSIK


Nina Simone
Collection


Mark Ronson
Version


Shout Out Louds
Our Ill Wills

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status Quo

Online seit 4271 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Aug, 22:46

Aktuelle Beiträge

MAL HIER, MAL DORT
WEBLOFT bei posterous
Twentysomething - 12. Mai, 16:11
hallo?
gibt's dich noch! Wow. und jetzt les ich mal was du...
dunski - 23. Nov, 20:34
Playlists are my best...
DESCRIBE YOURSELF BY REFERENCING SONGS male or female:...
Twentysomething - 2. Nov, 13:24
WUT
Man arbeitet sich mit Klugheit, Respekt, Chuzpe, Humor...
Twentysomething - 11. Jun, 23:39
Ich mag / April 2008
- die Möglichkeiten, die mir mein Arbeitgeber...
Twentysomething - 23. Apr, 20:24

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB


BREAKING NEWS
COMPETITIONS
CUP OF COFFEE
FILMS
LOVELY LISTS
MUSIC
PIXARIA
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren